Bärlauchpaste

Baerlauchpaste

Die Bärlauchpaste ist im Grunde, ein Pesto ohne Käse und Nüsse und meiner Erfahrung nach die beste Möglichkeit das herrliche Aroma zu konservieren.

wild.wuchs.Natur Tipp: Statt Pesto bevorzuge ich die Paste, da Nüsse nicht von allen gut vertragen werden und weil sie ideal geeignet ist um Soßen, Aufstriche, Suppen und Salatmarinade zu verfeinern.

Diese Zutaten brauchst du:

  • 1 Handvoll frische Bärlauchblätter (ca. 150 g)
  • 150 g Olivenöl
  • 15 g Natursalz

So funktioniert’s

  1. Bärlauch klein schneiden.
  2. Alle Zutaten im Mörser, oder im Mixer fein pürieren.
  3. Danach in ein Schraubglas füllen und als Schutz gegen Verderb mit einer Olivenölschicht bedecken.
  4. Etikettieren und kühl stellen bzw. in den Kühlschrank.

Haltbarkeit & Anwendung

Auf Nudelgerichte, in Soßen, Aufstriche, Suppen, um Salatmarinade zu verfeinern, oder pikantes Gebäck damit zu füllen. Du kannst sie auch als Grundlage verwenden und daraus ein frische Pesto zuzubereiten. Vielseitig anwendbar und bis zu einem Jahr lange haltbar.

Das könnte dich auch noch interessieren

Hinweis

Quelle: inspiriert von cookidoo.at
Die von mir veröffentlichten Informationen rund um Naturapotheke, Wildkräuterküche, DIY-Kosmetik und Wildkräuterkunde werden sorgfältig recherchiert, erheben jedoch keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Ich möchte darauf hinweisen, dass die beschriebenen Rezepte und Anwendungen der Volksheilkunde nicht den Besuch beim Arzt ersetzten, die Umsetzung auf eigene Gefahr erfolgt und kein Heilversprechen gegeben wird!

 

Wir erweitern laufend unsere Rezepte & Themen

Hast du eine Idee für ein neues Rezept oder Thema, oder hast du ein tolles Kräuterrezept das du mit uns teilen möchtest?
Unterstütze uns um den Rezeptschatz für die Wildekräuterküche wieder zu beleben.
Wir freuen uns auf deine Nachricht.

Das Rezept hat dir gefallen?

Dann teile den Beitrag mit anderen!

Facebook
LinkedIn
WhatsApp
Twitter
Email

Du hast noch Fragen oder Anregungen?

2 Kommentare zu „Bärlauchpaste“

  1. ich konserviere den Bärlauch immer so: Blätter waschen, trocken tupfen, in ganz feine Streifchen schneiden, dann mische ich das mit Salz (nach Geschmack) und Öl, gebe das in Gläschen und fülle mit Öl auf. Die Gläser koche ich dann in einem Topf ein. So haben wir auch nach über einem Jahr herrliche Bärlauchstreifen und das feine Öl für Salate…

Dann lass uns ein Kommentar hier!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

DIESES REZEPT WURDE KREIERT VON 
Elisabeth Teufner

Hallo, ich bin’s Elisabeth und ich bin leidenschaftlicher DIY-Fan & Pflanzensammlerin. Warum kompliziert, wenn es auch einfach geht. Schritt für Schritt zeig ich dir wie leicht du deine natürliche Hautpflege, deine Naturapotheke, oder Kräuter in der Küche verarbeiten kannst. Mit einfachen & natürlichen Zutaten aus Küche, Garten & Natur. Tauche ein in die Welt der Wildkräuter!

Folge mir auf

NEWSLETTER ABONNIEREN
und immer die neuesten Rezepte bekommen!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN