Sichere dir jetzt einen der letzten Plätze für die Kräuterausbildung "Werde zur Kräuterfrau" 2024!

Die Brennnessel – Heilpflanze 2022

Brennnessel

Eine Pflanze die noch jeder kennt. Gott sei Dank. Doch leider hat die Brennnessel einen schlechten Ruf und viele trauen sich die Pflanze aufgrund ihrer Brennnhaare nicht sammeln. Sehr schade, denn sie ist eine der stärksten Wild- und Heilkräuter die in Mitteleuropa wächst. Nicht ohne Grund ist sie von der Jury des NHV Theophrastus zur Heilpflanze 2022 ausgewählt worden.

Schon 400 vor Christus schätzte Hippokrates die Brennnessel wegen ihrer vielfältigen Wirkungen. Vielleicht kann ich euch mit diesem Beitrag die Angst vorm Sammeln nehmen und euch mehr Lust auf die Brennnessel machen. Sie steckt voller Power und die sollten wir in unserem Alltag nutzen.

Brennnessel

Große Brennnessel – vielseitiges Kraut

Die große Brennnessel (botanischer Name: Urticaria diocia)hat eine Wuchshöhe von 30 bis 300 cm. Sie wurzelt bis zu 70 cm tief und bildet über Rhizome Ausläufer. Durch diese Art der Vermehrung, wächst sie zu großen Horsten heran. Die Blätter stehen gegenständig, die Blüten sind unscheinbar grünlich oder bräunlich. An Blättern und Stängel sind Brennhärchen zu finden.

Von vielen als Unkraut bezeichnet, ist die Brennnessel in Wahrheit ein Wunder der Natur. In der Antike wurde sie als Gemüse (als Suppe, Nocken, Salat oder Spinat) zubereitet und gegen Geschwüre und Lungenentzündung genutzt. Im Mittelalter wurde sie außerdem als Aphrodisiakum und bei Asthma eingesetzt. Das Auspeitschen mit einer Brennnesselrute soll, durch die entstehende Mehrdurchblutung, Beschwerden des Bewegungsapparates lindern. Bitte nicht nachmachen.

Wirk- und Inhaltsstoffe:

  • pflanzliches Eiweiß
  • Mineralstoffe und Spurenelemente wie Kalzium, Kalium,  Magnesium, Kieselsäure und Eisen
  • Vitamine A und C
  • Schleimstoffe

Sie wirkt:

  • entgiftend
  • entschlackend – stoffwechselanregend
  • harntreibend
  • schmerzstillend
  • blutreinigend
  • abwehrstärkend

Die Brennnessel ist eine vielseitige Heilpflanze, mit langer Tradition.
Ob als Düngepflanze für starkzehrende Pflanze, als Heilmittel äußerlich z.B. bei Haarausfall/fettige Kopfhaut/Schuppen und innerlich als Tinktur oder Tee gegen Frühjahrsmüdigkeit oder Harnwegsinfekten. Auch in der Kulinarik, als Beitrag zu einer abwechslungsreichen, gesunden Ernährung eine wertvolle Bereicherung.
Verwendbare Pflanzenteile: Wurzel, Blätter, Triebe und Samen, alles ist verwendbar.

 

Sammelzeit:

Blätter: ab März bis Oktober regelmäßig die oberen 10 cm einer Pflanze – Handschuhe nicht vergessen! Keine Angst, nach dem Kochen der Blätter brennen die Härchen nicht mehr und du kannst sie bedenkenlos genießen.
Wurzeln: von Oktober – März
Samen, Nüsschen: ab ca. August – Oktober

Erfahre bei einer Kräuterwanderung Wissenswertes über unsere heimischen Wildkräuter, oder schenke ein Naturerlebnis mit unseren Gutscheinen.

Rezept für eine Brennnesseltinktur

Diese Zutaten brauchst du:

  • 5 EL Brennnesselblätter
  • 200 ml 40 %-igen Alkohol
  • Schraubglas und dunkle Flasche
  • Mullwindel oder Feinsieb

So funktioniert’s:

  1. Brennnesselblätter zerkleinern und in das Schraubglas legen

  2. Mit Alkohol auffüllen.

  3. Tinktur für 3-4 Wochen lichtgeschützt aufbewahren und täglich schütteln.

  4. Filtrieren und in einer dunklen Flasche aufbewahren. 20 Tropfen täglich, pur eingenommen gegen Frühlingsmüdigkeit.

Tinktur

Anwendungsgebiete

Pharmakologie:

  • bei Blasenentzündungen  und Reizblase
  • bei Haarausfall
  • Prostata- und Nierenleiden (immer ärztlich abklären lassen)
  • Hautjucken – beruhigt irritierte Haut, spendet Feuchtigkeit
  • bei Rheuma, Ischias, Hexenschuss, einigen Allergien
  • verschleimten Lungen und Bronchien
  • Gicht, Arthrose, rheumatische Beschwerden – Brennnessel fördert die Ausscheidung von Harnsäure und macht die Gelenke beweglicher

Hinweis: Kontraindikationen für die Einnahme von Brennnesseln sind Überempfindlichkeit und Ödeme in Folge von Herz- und Niereninsuffizienz. 

Körperpflege:

  • Brennnessel enthält schützende Antioxidantien – diese pflegen die Haut
  • Haartonikum
  • Gesichtsmasken
  • Rasier- und Gesichtswasser
  • Salben und Tinkturen

Kulinarisch:

  • In Smoothies, Power-Shots, Energy Balls
  • Quiche, Aufstriche, Saucen, Suppe, Salaten
  • als Spinatersatz
  • Blätter in Öl wie Chips herausgebacken
  • Sirup
  • getrocknet als Tee oder Pulver als Topping für Bowls
  • Samen in Müslis und Salat

Für Gartenfans:

Die Brennnessel ist eine wichtige Nahrungspflanze für über 50 Schmetterlingsarten. Wer die kleinen Tierchen vom Aussterben helfen möchte, kann die Brennnessel bei sich im Garten stehen lassen. Übrigens ist die Brennnesseljauche ideal als Düngemittel bei starkzehrende Pflanzen beliebt. Dafür nimmt man ungefähr 1 kg frische Brennnesseln pro 10 Liter Wasser und setzt diese ein paar Wochen in einem großen Gefäß an.

Durch den Vergärungsprozess kommt es zur Geruchsbildung. Achtung: nicht in nähe des Hauseinganges oder Terrasse aufstellen! Zur Verwendung als Stickstoffdünger kannst du circa 1:10 mit Wasser verdünnt dei Gemüse / Zierpflanzen damit düngen/gießen. Zur Vorbeugung gegen Schädlingsbefall kannst du die Jauche auch unverdünnt einsetzen.

Rezept für ein Haar-Tonikum

Diese Zutaten brauchst du:

  • 250 g Brennnesselblätter
  • 500 ml Wasser
  • Kochtopf
  • saubere Flasche

So funktioniert’s: Brennnesselblätter zerkleinern und gemeinsam mit dem Wasser in einem Topf für 20 Minuten leicht köcheln lassen. Sud abseihen und als Haar- und Gesichtswasser verwenden.

Brennnessel als Haarspülung
Viele weitere Tipps, Tricks und Informationen rund um die Themen Wildkräuter, Wildobst, Sammeln & Verarbeiten, Naturapotheke, Kosmetik rühren und Kochen mit Wildkräutern kannst du in unserem Online-Kurs "Mein Kräuterjahr" oder im Präsenzkurs "Werde zur Kräuterfrau" lernen. 

Mein Lieblings-Rezept:

Diese Quiche ist einfach und schnell zubereitet.  Naturfans wie ich, werden begeistert sein. Super lecker sckmeckt dazu ein Kräuterdip und ein grüner Salat mit jungen frischen Löwenzahnblättern, Giersch und Kürbiskernöl. Dieses Rezept kannst du auch mit Brennnessel statt Bärlauch oder Giersch kochen.  Hier entlang: Bärlauch-Giersch-Quiche.

Wildkräuterquiche
Bärlauch-Brennnessel-Giersch-Quiche

Das könnte dich auch noch interessieren

Hinweis

Die von mir veröffentlichten Informationen rund um Naturapotheke, Wildkräuterküche, DIY-Kosmetik und Wildkräuterkunde werden sorgfältig recherchiert, erheben jedoch keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Ich möchte darauf hinweisen, dass die beschriebenen Rezepte und Anwendungen der Volksheilkunde nicht den Besuch beim Arzt ersetzen, die Umsetzung auf eigene Gefahr erfolgt und kein Heilversprechen gegeben wird!

Wir erweitern laufend unsere Rezepte & Themen

Hast du eine Idee für ein neues Rezept oder Thema oder hast du ein tolles Kräuterrezept, das du gerne mit uns teilen möchtest?
Unterstütze uns um den Rezeptschatz für die Wildkräuterküche wieder zu beleben.
Wir freuen uns auf deine Nachricht!

Das Rezept hat dir gefallen?

Dann teile den Beitrag mit anderen!

Facebook
LinkedIn
WhatsApp
Twitter
Email

DIESER BEITRAG WURDE ERSTELLT VON 

Elisabeth Teufner

Hallo, ich bin’s Elisabeth und ich bin leidenschaftlicher DIY-Fan & Pflanzensammlerin. Warum kompliziert, wenn es auch einfach geht. Schritt für Schritt zeig ich dir wie leicht du deine natürliche Hautpflege, deine Naturapotheke, oder Kräuter in der Küche verarbeiten kannst. Mit einfachen & natürlichen Zutaten aus Küche, Garten & Natur. Tauche ein in die Welt der Wildkräuter!

Folge mir auf

NEWSLETTER ABONNIEREN
und immer die neuesten Rezepte bekommen!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN