Sichere dir jetzt einen der letzten Plätze für die Kräuterausbildung "Werde zur Kräuterfrau" 2024!

Einstieg in die Selbstversorgung

Selbstversorgung

“Das Geheimnis des Glückes ist die Freiheit, das Geheimnis der Freiheit ist der Mut.”

Thúkýdidés

Selbstversorgung ist ein spannendes Thema. Wer sich komplett selbst versorgen möchte, hat Großes vor, muss einiges an Zeit investieren und wird viel Wissen benötigen. Am Ende wird es sich aber definitiv bezahlt machen! Zum Glück musst du nicht sofort komplett mit der Selbstversorgung starten, du kannst in deinem Tempo immer mehr Bereiche in deinem Leben in die eigene Hand nehmen. Und das ist leichter als du denkst!

Für mich bedeutet die Selbstversorgung absolute Freiheit und ein großer Teil von einem selbstbestimmten Leben. Wir sind in so vielen Dingen abhängig, dass wir ganz vergessen haben was uns die Natur alles zu bieten hat. Sie beschenkt uns mit so vielen Köstlichkeiten, die nur darauf warten, dass sie von uns geerntet werden! Hier habe ich einige Tipps für dich zusammengetragen, wie du am besten an dein Selbstversorger-Projekt herangehst! Los geht es mit:

1. Plane deinen Garten

Wenn dein Garten bereits angelegt ist, wird es möglicherweisen nötig sein, dass du deinen Garten ein wenig umplanst. Für die Selbstversorgung sind Nutzpflanzen sinnvoller als Zierpflanzen. Zum Glück sind Kräuter wunderschön anzuschauen und auch deinen Gemüsegarten kannst du mit Sonnenblumen, Ringelblumen und Lavendel dekorativ gestalten und gleichzeitig etwas für Insekten tun.

Wenn du Platz für eine Hecke hast, kannst du Beeren oder Spalierobst setzen. Für Kinder ein Bohnen-Tipi anbauen und für die aromatische Versorgung in der Küche eine Kräuterspirale bauen. Kartoffeln gedeihen sehr gut in Pflanzsäcken, Gurken und Zucchini kannst du platzsparend mit Hilfe von Gittern nach oben wachsen lassen. Mit einfach Mitteln kannst du wenig Platz für deine 1. Schritte in Richtung Selbstversorgung setzen.

Ein gut durchdachter Gartenplan, in dem du die Fruchtfolge beachtest zahlt sich definitiv aus.

Die Wasserversorgung für den Garten ist ein weiteres wichtiges Thema. Das Auffangen von Regenwasser ist eine gute Alternative für alle jene die nicht den Luxus eines Brunnens haben. Auch ein Komposthaufen mit dem du deinen eigenen Humus herstellst ist Gold wert.

Wer in einer Wohnung wohnt, könnte eine Ernteparzelle für den Gemüseanbau pachten oder sich in Gemeinschaftsgärten beteiligen. Es gibt Möglichkeiten und Wege, du musst sie nur gehen.

Plane deinen Garten

2. Kräuterkunde

Wer mit offenen Augen durch die Welt geht wird sehen auf wie viele Wildkräuter man bei einem Spaziergang treffen kann. Hier ein Gänseblümchen für den Salat, Giersch für eine Quiche, Gundelrebe zum Schokolieren, Löwenzahn für eine Frühlingskur. Wildkräuter stecken voller wichtiger Inhaltsstoffe und sind deutlich nährstoffreicher als zum Beispiel ein Kopfsalat. Du wirst den Unterschied schmecken und fühlen. Wir haben 10 leicht zu sammelnde Wildkräuter für dich zusammengesucht. Hier geht`s zum Blog Beitrag! 

Essbare Heil- und Wildkräuter
Wenn du dir mehr Unabhängigkeit wünscht und nicht weißt wie du am besten die 1. Schritte setzen sollst, wir helfen dir weiter: Onlinekurs-Selbstversorgung!

3. Wildobst – unser heimisches Superfood

Die Natur bietet uns so viel, du musst nur zugreifen. Himbeeren oder Brombeeren im Wald, Hagebutten, Schlehen oder Dirndln, köstliche Wildfrüchte die deinen Speiseplan ergänzen und auch gesundheitlich einen großen Mehrwert bringen. 5 Wildobst-Sorten die du kennen solltest mit leckeren Rezepttipps!

Beim Sammeln von Wildkräutern und Wildobst gehe bitte besonders achtsam mit der Natur um!! Für viele Insekten- und Vogelarten sind Wildfrüchte Nistplatz, Nahrungsquelle und Versteckmöglichkeit.
Tipp: Eine Wildobsthecke im Garten verspricht ganzjährige Freude. Zahlreiche Blüten im Frühjahr, Tiere zum Beobachten werden angelockt und Früchte von Herbst bis Winter zum selber naschen.

Heimisches Superfood – kurbelt unser Immunsystem an

4. Sprossen und Microgreens

Selbstgezogene Keim-, Grünsprossen und Microgreens enthalten viele Vitamine, Ballast-, Mineral-, und sekundäre Pflanzeninhaltsstoffe. Durch die Keimung bilden sich gesunde Vitalstoffe.
Nutze Keime und Sprossen als Energiespender. Durch das Keimen vervielfacht sich ihr der Gehalt an Vitaminen, Mineralien, Spurenelementen und Enzymen.
Sie lassen sich schnell am Fensterbrett ziehen und versorgen uns so das ganze Jahr über mit frischem Grün.

Grünsprossen und Microgreens ziehst du am besten in flachen Schalen oder Tellern auf Vlies, Wattepads oder torffreier Erde. Je nach Packungsanleitung musst du zwischen Licht- und Dunkelkeimer unterscheiden. Lichtkeimer werden nur oberflächig in die Erde gedrückt, Dunkelkeimer müssen mit Erde oder mit etwas Pappe bedeckt werden.

Sprossen erweitern deinen Speiseplan, gerade im Winter. Du kannst sie frisch in Salate mischen, aufs Butterbrot legen, in Sandwiches geben, mit Topfen oder Frischkäse zu Aufstrichen verarbeitet oder für Asia-Wok und Bowls verwenden.

Gesunde Microgreens auf der Fensterbank

5. Kosmetik & Hausapotheke

Ein weiterer Schritt in Richtung Selbstversorgung ist die Herstellung deiner eigenen Kosmetikprodukte und Hausmitteln. Mit Rohstoffen aus der Küche, Pflanzen aus dem Garten, oder der Natur kannst du direkt loslegen und deine eigenen Pflegeprodukte rühren. Mit unserem Rezept für ein Kräuteröl kannst du dir mit saisonalen Kräutern die Basis für deine Hautpflege herstellen.

Auch für die Naturapotheke bietet der der Garten so einiges. Vogelmiere bei Ekzemen, Gundelrebe bei schlecht heilenden Wunden, Brennnessel bei Haarausfall oder Blasenleiden, Lavendel bei Hautentzündungen und zur Entspannung oder Hauswurz bei Sonnenbrand. Tauche ein in die Welt der Wildkräuter und des Selberrührens, es macht unglaublich viel Spaß, es kommen keine unnötigen Zusatzstoffe mehr auf die Haut, du bist einem plastikfreiem Leben ein Stück näher und bist den nächsten Schritt in Richtung Selbstversorgung gegangen.

Naturapotheke und Hautpflege in einem
Unser Online-Kurs "DIY-Kosmetik Coach" ist etwas für dich wenn du regionale & natürliche Zutaten aus Küche, Garten & Natur mit Hilfe von unkomplizierten Rezepten selber rühren möchtest! Mehr Infos findest du hier !

Wir wünschen viel Freude bei der Gartenarbeit, beim Rühren und Natur genießen!
Elisabeth und das wild.wuchs.Natur-Team

Das könnte dich auch noch interessieren:

Hinweis

Die von mir veröffentlichten Informationen rund um Naturapotheke, Wildkräuterküche, DIY-Kosmetik und Wildkräuterkunde werden sorgfältig recherchiert, erheben jedoch keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Ich möchte darauf hinweisen, dass die beschriebenen Rezepte und Anwendungen der Volksheilkunde nicht den Besuch beim Arzt ersetzen, die Umsetzung auf eigene Gefahr erfolgt und kein Heilversprechen gegeben wird!

Wir erweitern laufend unsere Rezepte & Themen

Ich hoffe diese Tipps helfen dir deine Haut optimal in der kalten Jahreszeit zu pflegen? Hast du Fragen, eine Idee für ein neues Rezept oder Thema, dass du mit uns teilen möchtest?
Unterstütze uns um den Rezeptschatz der Kräuterwelt wiederzubeleben!
Wir freuen uns auf deine Nachricht.

Das Rezept hat dir gefallen?

Dann teile den Beitrag mit anderen!

Facebook
LinkedIn
WhatsApp
Twitter
Email

DIESER BEITRAG WURDE ERSTELLT VON 

Elisabeth Teufner

Hallo, ich bin’s Elisabeth und ich bin leidenschaftlicher DIY-Fan & Pflanzensammlerin. Warum kompliziert, wenn es auch einfach geht. Schritt für Schritt zeig ich dir wie leicht du deine natürliche Hautpflege, deine Naturapotheke, oder Kräuter in der Küche verarbeiten kannst. Mit einfachen & natürlichen Zutaten aus Küche, Garten & Natur. Tauche ein in die Welt der Wildkräuter!

Folge mir auf

NEWSLETTER ABONNIEREN
und immer die neuesten Rezepte bekommen!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN