Pfotenbalsam für Hunde und Katzen

„Die besten Therapeuten haben vier Pfoten und ganz viel Fell!“ Gerade im Winter benötigen unsere Lieblingsvierbeiner etwas Schutz auf ihren Pfoten, damit sie uns weiterhin durch Dick und Dünn begleiten können. Da wir als Besitzer unserer Fellnasen nur das Beste wollen, habe ich heute ein Rezept für dich wie du eine Pfotenbalsam für deinen Liebling herstellen kannst, damit auch keine bösen Inhaltstoffe an die Pfötchen kommen.  

Diese Zutaten brauchst du

  • 100 g Ringelblumen-Ölauszug
    oder 100 g Basisöl und 1 Handvoll Ringelblumenblüten (1/2 Handvoll getrocknete Blüten)
  • 15 g Bienenwachs
  • evtl. 20 Tropfen Propolistinktur

Das brauchst du für den Pfotenbalsam: Schraubglas, Schneidbrett, Messer, Alkohol zum Desinfizieren, Kochtopf, Herdplatte, Feinsieb, Etiketten zum Beschriften,Küchenpapier

So funktioniert’s

Mein Tipp: Diese Variante eignet sich besonders gut für wasserhaltige und schleimbildende Pflanzen (z. B. Beinwell, Gundelrebe, Rosskastanie, Eibisch etc.), weil sie die Gefahr der Schimmelbildung reduziert. Ein Warmauszug ist aber auch günstig, wenn keine Zeit ist.

  1. Vorab alle Arbeitsgeräte, Gläser und Behälter mit Alkohol desinfizieren.
  2. Frische Ringelblumen im Schatten etwas antrocknen lassen. Oder getrocknete Blüten verwenden.
  3. Mit einem Keramikmesser zerkleinern und in ein Schraubglas zur Hälfte, maximal zu drei Vierteln locker anfüllen und mit Öl auffüllen, bis alles schön bedeckt ist. Danach in einem Wasserbad das Gemisch für 1 Stunde köcheln lasen.
  4. Danach durch ein Feinsieb filtrieren. In einem Topf Ringelblumenauszug und Bienenwachs erwärmen, bis alles geschmolzen ist. Achte darauf, dass das Gemisch nicht kocht!
  5. Den Topf vom Herd nehmen und abkühlen lassen. Anschließend die Propolis-Tinktur eintropfen und nochmal gut umrühren.
  6. In saubere Gläschen füllen und der Pfotenbalsam ist schon fertig.

Haltbarkeit

Der Balsam ist dunkel und kühl gelagert für 6 Monate haltbar.

Anwendung

Nach Bedarf kann der Balsam auf die Pfoten der Tiere aufgetragen werden, sowie für kleien Wunden.

Wirkung

Der Pfotenbalsam ist ein echter Alleskönner! Egal ob im Sommer die Pfötchen etwas mehr Feuchtigkeit benötigen oder im Winter Schutz vor Streusalz oder Split brauchen, du kannst den Balsam immer verwenden. Auch wenn dein Vierbeiner eine kleine Verletzung hat, kannst du ihn beruhigt verwenden, denn die Ringelblume weist wundheilende Eigenschaften auf und pflegt die Pfötchen zusätzlich.

Mein Tipp

Dein Pfotenbalsam kann mehr als du denkst! Du kannst noch ein ätherisches Öl hinzufügen, damit kleine Plagegeister wie Zecken keine Chance mehr haben deinen Hund oder deine Katze zu beißen. Öle, die dir dabei helfen können, sind zum Beispiel Citronella, Lemongras, Zitroneneukalyptus, Rosengeranie, Lavendel fein, Palmarosa, Patschuli und viele weitere. Am besten du testest gemeinsam mit deinem Haustier, welches ätherisches Öl ihm am meisten zusagt.

Das könnte dich auch noch interessieren

Hinweis

Die von mir veröffentlichten Informationen rund um Naturapotheke, Wildkräuterküche, DIY-Kosmetik und Wildkräuterkunde werden sorgfältig recherchiert, erheben jedoch keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Ich möchte darauf hinweisen, dass die beschriebenen Rezepte und Anwendungen der Volksheilkunde nicht den Besuch beim Arzt ersetzen, die Umsetzung auf eigene Gefahr erfolgt und kein Heilversprechen gegeben wird!

 

Wir erweitern laufend unsere Rezepte & Themen

Hast du eine Frage, eine Idee für ein neues Kräuterrezept oder Thema, das du mit uns teilen möchtest?
Unterstütze uns um den Rezeptschatz für die Kräuterwelt wieder zu beleben.
Wir freuen uns auf deine Nachricht.

Das Rezept hat dir gefallen?

Dann teile den Beitrag mit anderen!

Facebook
LinkedIn
WhatsApp
Twitter
Email

Du hast noch Fragen oder Anregungen?

Dann lass uns ein Kommentar hier!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

DIESER BEITRAG WURDE ERSTELLT VON 

Marlene Zehetner

Marlene Zehetner

Folge mir auf

NEWSLETTER ABONNIEREN
und immer die neuesten Rezepte bekommen!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN