Jetzt heißt es Knut. Alle werfen ihren Christbaum aus dem Fenster. So wie man es in Schweden eben tut. Doch wir behalten ihn lieber! Denn er ist ein wahrer Medizinbaum, vorausgesetzt der Weihnachtsbaum ist ungespritzt. Ob in der Küche oder im Bad, die Tanne bringt ein Stückchen Wald in unsere vier Wände. Mit diesem Blogartikel möcht ich euch ein paar Christbaum Up-Cycling Ideen mitgeben, wie ihr euer Bäumchen für Gesundheit, Küche und im Badezimmer verwenden könnt, denn es wäre viel zu schade seine wertvollen Inahaltsstoffe nicht zu verwenden.

Wirkung: schmerzlindernd, entkrampfend, durchblutungsfördernd, entzündungshemmend, auswurffördernd und lindert Begleitsymptome bei Erkältungskrankheiten. Als Hustenmittel, Immunbooster, als Heiltee, Brustbalsam, zum Inhalieren bei festsitzenden Schleim oder Nebenhölenentzündungen, Massageöl, Badesalz u.v.m. können Nadeln von Tanne, Fichte und Kiefer verwendet werden.

TIPP 1: Erkältungsbadesalz mit Tannennadeln

Das beste nach einem langen Spaziergang in der Kälte ist doch ein heißes Bad und das am besten noch ohne irgendwelchen chemischen Inhaltsstoffen. Da hab ich das richtige Rezept für euch, welches innerhalb von ein paar Minuten hergestellt ist.

Diese Zutaten brauchst du:  Schüssel, 100 g Natron (aus dem Supermarkt), 1 Handvoll Tannennadeln, Messer, oder Mörser oder Kaffeemühle, verschließbares Glas

 Zubereitung:
Tannennadeln von den Zweigen runter zupfen und klein scheiden. Mit Natron vermischen und in Gläser abfüllen. Oder Nadeln mit einer Kaffeemühle mit Natron gemeinsam mixen. Dann entsteht ein schönes grünes Badesalz. Abfüllen und etikettieren, dann ist das Badesalz auch
schon fertig!

Anwendung: Von der Mischung gibst du 1-3 EL Basen-Badesalz in die volle Badewanne hinein. Wenn das Wasser leicht milchig ist, dann hast du die ideale Menge. Das Wasser sollte nicht mehr als 38 Grad haben und für Kinder sind 37 Grad empfehlenswert. Außerdem sollte die Badezeit zwischen 15 und 20 Minuten liegen, damit der Kreislauf nicht überstrapaziert wird.

Tipp:
Du kannst auch nur Tannennadeln in ein Schraubglas verpacken und für ein Erkältungsbad verwenden. Dafür werden  150 bis 200 Gramm der Nadeln aus dem Glas entnommen und mit einem 1 Liter Wasser aufgekocht und 10 Minuten zugedeckt ziehen gelassen. Anschließend werden die Nadeln abgeseiht. Der übriggebliebene Sud wird nun in das Badewasser gegeben.

Wirkung: Tannennadeln sind wunderbare Helferchen in der kalten Jahreszeit, denn ihre ätherischen Öle wirken vitalisierend, schmerzstillend und lindern Knochen- und Gelenksschmerzen (wie bei rheumatische Beschwerden) oder auch bei überanstrengten Muskeln (z.B. Muskelkater, Zerrungen, Prellungen). Zudem ist es schleimlösend und reinigend auf die Atemwege und somit eine kleine Geheimwaffe in der kalten Jahreszeit bei Erkältungen. Wichtig: Bei Fieber kein Bad anwenden!

 


Basen-Badesalz-selber-herstellen

Tipp 2: Erfrischendes Waldsalz

Lust auf einen frischen Start in das neue Jahr? Und das auch noch mit ganz natürlichen Produkten, die alle aus Österreich kommen? Genial, oder? Dieses Kräutersalz macht jede Mahlzeit zu einem kulinarischen Hingucker!

Diese Zutaten brauchst du: 5 EL Natursteinsalz, 2 EL Tannennadeln (zerkleinert)

Zubereitung: Steinsalz mit zerkleinerten Tannennadeln vermischen und abfüllen. Du kannst auch die ganzen Tannennadeln mit dem Salz in einem Küchenmixer geben und zerkleinern. Es muss nicht ganz fein sein, das ist Geschmackssache. Wer Lust, Kraft und Ausdauer hat, kann diesen Schritt mit einem Mörser machen. Danach sollte das feine Salz noch auf einem Backblech ausgebreitet werden, um  zu trocknen. Am besten wird noch ein Backpapier daruntergelegt, damit das Umfüllen später leichter fällt. (Das Backpapier kann auf jeden Fall noch einmal wiederverwendet werden!) Danach das Waldsalz in Gläser abfüllen und etikettieren.

Am besten passt das erfrischende Tannensalz zu Eintöpfen, Fleisch- und Gemüsegerichten, im Brotteig, aufs Butterbrot, oder anderen deftigen Speisen. Doch dabei sind dir keine Grenzen gesetzt!Es hat einen herben bis zitronigen Geschmack.

Waldsalz_selber_herstellen

Tipp 3: Pflanzenwasser

Pflanzenwasser ist ein Schönheitselixier! Mit den frischen bzw. getrockneten Tannennadeln stelle mittels einer Wasserdampfdestillation mein eigenes Tannenwasser her und verwende dieses für pflegende Schüttellotion und Cremen u.v.m.

Die ätherischen Öle der Tanne wirken aufrichtend, aufbauend, belebend und nervenstärkend. Genau das richtige in schwierigen Zeiten. Als Körper -, Raum- oder Kissenspray hilft es bei Erschöpfungszuständen, Gefühlsschwankungen, Schockzuständen und bei Stresssymptomen. Nicht bei Keuchhusten oder Bronchialasthma anwenden, kann zu krampfartigen Beschwerden führen und auch nicht für Säuglinge! Für Pflanzenwässer gibt es viele Anwendungsmöglichkeiten, egal ob als Gesichtswasser, in Cremen, zum Beduften der Wäsche oder zum aromatisieren von Getränken. Der Kreativität sind hier keine Grenzen gesetzt.

Du willst auch die Faszination der Pflanzenwasser kennenlernen und die Kunst des Destillieren lernen? Am 20. Mai findet bei Sonnentor im Kräuterdorf Sprögnitz ein Tagesseminar mit mir statt: „Hydrolate und ätherische Öle“. Hier lernst du Schritt für Schritt die Herstellung bis zur Anwendung alle wichtigen Details. Weiteren Informationen findest du hier .

Die Wasserdampfdestillation und die darauß gewonnenen ätherischen Öle sind auch Inhalt meiner Kräuterausbildung „Werde zur Kräuterfrau“.

Pflanzenwasser können auch ohne Wasser-Dampfdestille zubereitet werden. Schau dir dazu mein Video mit Schritt für Schritt -Anleitung an. Hier kommst du zum Yout-Tube-Video.

Pflanzenwasser-mit-Tannen

Tipp 4: X-MAS Körperöl

Dieses duftende, wärmende und wunderbar pflegende DIY Bodyöl wird mit Zutaten aus Wald und Küche zubereitet. Diese feine Hautpflege ist super schnell gemacht und ist einer meiner Lieblings Last-Minute Geschenkideen und kann als Körperöl für Gestresste Winterhaut verwenet werden.

Das brauchst du: Schraubglas, Bio-Olivenöl, frische oder getrocknete Tannennadeln, Hagebutten, Gewürzanis, Gewürznelken, Ingwer (was du an Gewürzen zuhause hast).

Zubereitung: Die Menge orientiert sich nach der Größe des Gefäßes. Zerkleinere die Zutaten und fülle damit 1/3 das Glas damit an. Danach mit Olivenöl die Zutaten übergießen, damit alles schön bedeckt ist. Danach für 3 Wochen ziehen lassen, danach filtrieren und in eine Pumpflasche füllen. Du kannst das Schraubglas auch in einem Wasserbad für ca. 1 Stunde für 40-60° C erhitzen und danach noch 1-2 Tage stehen lassen. Dann ist dein Massageöl schneller fertig.

Anwendung: Nach dem Duschen auf die noch feuchte Haut einmassieren, oder bei einer entspannenden Massage genießen. Selbstgemachte Körperöle sind sehr einfach und schnell zubereitet und versorgen den Körper wunderbar mit Feuchtigkeit. Das Öl wirkt durchblutungsfördernd, erwärmend, krampflösend und leicht schmerzstillend und ist genau das richtige Mittel zur Entspannung der Musekl und Nerven nach anstrengenden Tagen. Das Körperöl ist gut für unsere Haut, es mildert Entzündungen, Rötungen und irritierte Haut.

Tipp: Dieses Öl kannst du auch von Kopf bis Fuß in Salben, Cremen und Schüttellotion oder Badeöl verwenden – deine Eigenkreationen werden wurderbar duften.

 

Koerperoel-selber-herstellen

Wusstest du, dass…

jährlich 2,5 Millionen Christbäume in ganz Österreich weggeworfen werden? Die Bäume werden in Biogasanlagen verbrannt und daraus wird Strom und Wärme gewonnen. Auch die Bäume, welche die Weihnachten über in unseren Wohnzimmern verbracht haben werden verbrennt. In seltenen Fällen werden die Bäume an Bauernhöfe gespendet, damit Pferde, Ziegen und andere Vierbeiner die Nadeln und Rinde abknabbern können. Manchmal dürfen Äste der Tannenbäume als Gedenkkränze weiterleben. Allerdings gehören diese beiden Dinge zur Ausnahme.
 
Ich hoffe ich konnte euch ein paar Denkanstöße geben zum Thema Christbaum und wie ihr diese Heilpflanze noch sinnvoll nutzen könnt? Wer von euch hat noch einen Baum? Habt ihr schon ein Rezept ausprobiert und wie gefällt euch das Ergebniss?

Hinweis

Die von mir veröffentlichten Informationen rund um Naturapotheke, Wildkräuterküche, DIY-Kosmetik und Wildkräuterkunde werden sorgfältig recherchiert, erheben jedoch keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Ich möchte darauf hinweisen, dass die beschriebenen Rezepte und Anwendungen der Volksheilkunde nicht den Besuch beim Arzt ersetzen, die Umsetzung auf eigene Gefahr erfolgt und kein Heilversprechen gegeben wird!

Wir erweitern laufend unsere Rezepte & Themen

Ich hoffe diese Tipps helfen dir deine Haut optimal in der kalten Jahreszeit zu pflegen? Hast du Fragen, eine Idee für ein neues Rezept oder Thema, dass du mit uns teilen möchtest?
Unterstütze uns um den Rezeptschatz der Kräuterwelt wiederzubeleben!
Wir freuen uns auf deine Nachricht.