Feuchtigkeitscreme mit Sanddorn

Feuchtigkeitscreme mit Sanddorn

Die orangen kleinen Beeren des Sanddorns sind ein echtes Wundermittel in der natürlichen Kosmetik. Sie schützen die Haut vor freien Radikalen und sind eine Wohltat für die Haut an sonnenreichen Tagen. Sanddorn enthält sehr viele Antioxydanzien, darunter Carotine, die zellregenerierend und zellschützend wirken. Genau das Richtige für reife Haut, aber auch als After-Sun-Pflege für irritierte und strapazierte Haut.

Zutaten für rund 8 Gläser mit 30mL 

  • 100 g Sanddornöl
  • 10 g Bienenwachs
  • 50 – 90 ml Lindenblütenhydrolat oder -tee
  • 5 – 8 Tropfen ätherisches Lavendelöl (oder Öl nach Wahl)

So funktioniert’s

  1. Für die Fettphase Öl und Bienenwachs erwärmen, vom Herd nehmen und unter Rühren abkühlen lassen, bis eine cremige Konsistenz entsteht.
  2. Für die Wasserphase Hydrolat oder Tee erwärmen, mit der Fettphase unter ständigem Rühren vermengen, dann abkühlen lassen. Die übrigen Zutaten einrühren und dann abfüllen.
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Haltbarkeit

Deine Feuchtigkeitscreme mit Sanddornöl ist zirka 3 Monate haltbar.

Anwendung

Trage die Creme einfach nach Bedarf auf die schon gereinigte Haut auf!

Wirkung

Sanddorn wirkt grundlegend schon sehr feuchtigkeitsspendend und ist auch vor allem bei trockener und empfindlicher Haut zu empfehlen. Doch die Feuchtigkeitslotion verstärkt den Effekt, durch das Lindenblütenhydrolat und spendet somit noch mehr Feuchtigkeit. Genau aus diesem Grund ist die Creme perfekt geeignet für die Augenpartie.  

Wusstest du, dass …

  • Das bereits 3 Beeren den Vitamin C-Tagesbedarf eines Erwachsenen deckt? Sanddorn schmeckt säuerlich, süßlich und kann zu herrlichen Marmeladen, Säfte, Sirup verarbeitet werden.
  • Der Sanddorn in Asien beheimatet war? Vor allem in Tibet, Nepal und dem weiteren Himalaja-Gebirge. Doch dann fand er den weiten Weg nach Österreich und ist nun in ganz Europa zu Hause. Schon manche Mönche wussten im Mittelalter von den Heilkräften der kleinen Beeren. Auch die Kräuterfrau, Hildegard von Bingen, verwendete den Sanddorn für verschiede Rezepte, egal in welchen Bereich der Heilkunst.

Das könnte dich auch noch interessieren

Hinweis

Die von mir veröffentlichten Informationen rund um Naturapotheke, Wildkräuterküche, DIY-Kosmetik und Wildkräuterkunde werden sorgfältig recherchiert, erheben jedoch keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Ich möchte darauf hinweisen, dass die beschriebenen Rezepte und Anwendungen der Volksheilkunde nicht den Besuch beim Arzt ersetzen, die Umsetzung auf eigene Gefahr erfolgt und kein Heilversprechen gegeben wird!

Wir erweitern laufend unsere Rezepte & Themen

Hast du eine Frage, eine Idee für ein neues Kräuterrezept oder Thema, das du mit uns teilen möchtest?
Unterstütze uns um den Rezeptschatz für die Kräuterwelt wieder zu beleben.
Wir freuen uns auf deine Nachricht.

Das Rezept hat dir gefallen?

Dann teile den Beitrag mit anderen!

Facebook
LinkedIn
WhatsApp
Twitter
Email

Du hast noch Fragen oder Anregungen?

Dann lass uns ein Kommentar hier!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

DIESES REZEPT WURDE KREIERT VON 
Elisabeth Teufner

Elisabeth Teufner

Hallo, ich bin's Elisabeth und ich bin leidenschaftlicher DIY-Fan & Pflanzensammlerin. Warum kompliziert, wenn es auch einfach geht. Schritt für Schritt zeig ich dir wie leicht du deine natürliche Hautpflege, deine Naturapotheke, oder Kräuter in der Küche verarbeiten kannst. Mit einfachen & natürlichen Zutaten aus Küche, Garten & Natur. Tauche ein in die Welt der Wildkräuter!
Folge mir auf

NEWSLETTER ABONNIEREN
und immer die neuesten Rezepte bekommen!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN