Veilchenzucker

wildwuchsnatur_instagram_04-2020

Stell dir vor, du könntest aus den wunderschönen Veilchen aus deinem Garten oder von der Wiese kulinarische Köstlichkeiten zaubern! Mit dem Veilchenzucker ist das ganz leicht möglich und du kannst ihn über das Jahr verteilt in vielfältiger Art und Weise in der Küche anwenden.

Diese Zutaten brauchst du :

  • 500 g Kristallzucker
  • 1 Handvoll frische Veilchenblüten

So funktioniert’s

Variante 1:

  1. Frische Veilchenblüten mit Zucker vermengen und im Mörser, oder einer Küchenmaschine zerkleinern.
  2. Den feuchten Zucker auf ein Backpapier aufstreuen und 1-2 Tage trocknen lassen.
  3. Je nach belieben, kann der Puderzucker noch gesiebt und in Gläser abgefüllt werden.

Variante 2:

  1. Veilchenblüten mit Zucker vermengen oder schichtweise in ein Glas füllen und ca. 1 Woche stehen lassen. Während dieser Zeit übernimmt der Zucker das Aroma der Veilchen.
  2. Wer möchte, kann den Zucker sieben und in kleine Gläschen füllen.
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Sammeltipp

Du findest das Veilchen von März bis April am Waldrand oder sogar in deinem Garten. Einfach der Nase nach 😉
Ich versuche bereits beim Sammeln nur die Blüten zu sammeln, ohne Stängel oder anderes Grünes. Dann ersparst du dir das abzupfen danach. Auf diese Methode würde ich auf keinen Fall verzichten, denn das macht den Zucker schön violett und lässt ihn intensiver duften.

Gut zu wissen

  • Es duften nur die Blüten vom “Wohlriechenden Veilchen-Viola odorata”. Folge diesen Link und du errfärst, wie du das “Wohlriechende Veilchen” von den anderen Arten unterscheiden kannst. 
  • In kleine Gläschen gefüllt, eignet sich der Lavendelzucker optimal als nettes Mitbringsel.
  • Für das sammeln benötigst du etwas Zeit, aber der Veilchenzucker ist sehr schnell zubereitet.

Verwendung

Der Veilchenzucker eignet sich perfekt um Süßspeisen zu verfeinern – z.B. als Topping auf einen  Muffin streuen und hübsch mit frischen Veilchen garnieren.
Haltbarkeit: Zucker selbst konserviert ja schon, daher ist der Zucker lange haltbar.

Das könnte dich auch noch interessieren

Hinweis

Die von mir veröffentlichten Informationen rund um Naturapotheke, Wildkräuterküche, DIY-Kosmetik und Wildkräuterkunde werden sorgfältig recherchiert, erheben jedoch keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Ich möchte darauf hinweisen, dass die beschriebenen Rezepte und Anwendungen der Volksheilkunde nicht den Besuch beim Arzt ersetzten, die Umsetzung auf eigene Gefahr erfolgt und kein Heilversprechen gegeben wird!

 

Wir erweitern laufend unsere Rezepte & Themen

Hast du eine Idee für ein neues Rezept oder Thema, oder hast du ein tolles Kräuterrezept das du mit uns teilen möchtest?
Unterstütze uns um den Rezeptschatz für die Wildkräuterküche wieder zu beleben.
Wir freuen uns auf deine Nachricht.

Das Rezept hat dir gefallen?

Dann teile den Beitrag mit anderen!

Facebook
LinkedIn
WhatsApp
Twitter
Email

Du hast noch Fragen oder Anregungen?

Dann lass uns ein Kommentar hier!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

DIESER BEITRAG WURDE ERSTELLT VON 

Elisabeth Teufner

Elisabeth Teufner

Hallo, ich bin's Elisabeth und ich bin leidenschaftlicher DIY-Fan & Pflanzensammlerin. Warum kompliziert, wenn es auch einfach geht. Schritt für Schritt zeig ich dir wie leicht du deine natürliche Hautpflege, deine Naturapotheke, oder Kräuter in der Küche verarbeiten kannst. Mit einfachen & natürlichen Zutaten aus Küche, Garten & Natur. Tauche ein in die Welt der Wildkräuter!
Folge mir auf

NEWSLETTER ABONNIEREN
und immer die neuesten Rezepte bekommen!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN